Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2     30. Apr. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2  (30.04.2014)

Seite 233-241


Vergleich von rhPDGF-BB + β-TCP und einem subepithelialen Bindegewebstransplantat für die Behandlung multipler Gingivarezessionen beim Menschen
Deshpande, Aniruddha / Koudale, Somnath B. / Bhongade, Manohar L.
Heutzutage achten die Patienten immer mehr auf ihr Aussehen. Daher werden freiliegende Zahnwurzeln, die beim Lächeln zu sehen sind, zunehmend beachtet und mit zahlreichen Verfahren zum Abdecken der Wurzelflächen behandelt. In der hier vorgestellten Studie wird die Effektivität einer Kombination aus rekombinantem humanem Platelet-derived Growth Factor-BB (rh-PDGF-BB) und Beta- Tricalciumphosphat (β-TCP) mit einem subepithelialen Bindegewebstransplantat (SCTG) bei der Behandlung multipler gingivaler Rezessionsdefekte beim Menschen verglichen. Dazu wurden 36 systemisch gesunde Patienten zufällig der Behandlung mit PDGF oder SCTG oder einem koronalen Verschiebelappen (CPF) zugewiesen. Die PDGF-Gruppe wurde mit rhPDGF-BB + β-TCP behandelt, die SCTG-Gruppe mit einem SCTG und die CPF-Gruppe nur mit einem CPF. Bei Studienbeginn sowie sechs Monate nach der Operation wurden die Sondierungstiefe (PD), die relative Höhe des Attachments (RAL) und die relative Höhe des Gingivasaums (RGML) gemessen. Nach sechs Monaten hatte die Gingivarezession in der PDGF-Gruppe um 2,0 ± 0,6 mm, in der SCTG-Gruppe um 2,6 ± 0,9 mm und in der CPF-Gruppe um 1,7 ± 0,9 mm abgenommen. Die PDGF-Gruppe erreichte sechs Monate postoperativ eine mittlere Wurzeldeckung von 87,7 %, die SCTG-Gruppe von 91,3 % und die CPF-Gruppe von 68,6 %. Die rhPDGF-BB/β-TCP-Kombination ermöglichte eine effektive Behandlung multipler gingivaler Rezessionsdefekte.