Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2     30. Apr. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2  (30.04.2014)

Online Article, Seite 249


Online Article: Klinische und histologische Evaluation von Calciumkarbonat bei der Sinusbodenaugmentation: Eine Fallserie
Mangano, Carlo / Iaculli, Flavia / Piattelli, Adriano / Mangano, Francesco / Shibli, Jamil Awad / Perrotti, Vittoria / Iezzi, Giovanna
In der hier vorgestellten Studie wurde eine klinische, histologische und histomorphometrische Untersuchung von Calciumkarbonat bei Sinusbodenaugmentationen durchgeführt. Dazu wurde bei 24 Patienten der atrophierte obere Alveolarkamm mit Calciumkarbonat augmentiert. Sechs Monate später wurden 68 Implantate gesetzt und abhängig vom Implantationszeitpunkt für ein bis fünf Jahre klinisch beobachtet. Bei der letzten Implantation wurden zur histologischen Untersuchung acht Knochenproben entnommen. Nach sechsmonatiger Heilung hatte die Knochenhöhe in den mit Calciumkarbonat augmentierten Bereichen um durchschnittlich 6,93 ± 0,23 mm zugenommen. Die histomorphometrische Analyse ergab 15 ± 3 % residuelles Calciumkarbonat, 28 ± 2 % neugebildeten Knochen und 57 ± 2 % Markräume. Die Überlebensrate der Implantate betrug 98,5 %. Nach einer Beobachtungsdauer von einem bis fünf Jahren kann festgestellt werden, dass Calciumkarbonat klinisch für Sinusbodenaugmentationen geeignet, histologisch biokompatibel und osteokonduktiv ist.