Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3     16. Juli 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3  (16.07.2014)

Seite 307-315


Lappenlose Implantation in Extraktionsalveolen im ästhetischen Bereich: 1. Teil. Der Einfluss von Knochentransplantaten und/oder provisorischen Restaurationen auf die Alveolarkammbreite: Eine retrospektive Kohortenstudie
Tarnow, Dennis P. / Chu, Stephen J. / Salama, Maurice A. / Stappert, Christian F. J. / Salama, Henry / Garber, David A. / Sarnachiaro, Guido O. / Sarnachiaro, Evangelina / Gotta, Sergio Luis / Saito, Hanae
In der zahnmedizinischen Literatur werden vertikale Weichgewebeveränderungen im Bereich von ± 1,0 mm nach einer Sofortimplantation, Knochentransplantation und provisorischen Restauration angegeben. Der Effekt solcher Eingriffe auf die Alveolarkammbreite wurde bisher nur wenig beachtet. Abhängig vom Behandlungsverfahren können Konturveränderungen eintreten, die einen nachhaltigen negativen Effekt auf die Ästhetik haben. In diesem Artikel werden die Ergebnisse einer retrospektiven klinischen Kohortenstudie zur Veränderung der Alveolarkammbreite nach einer Implantation in Extraktionsalveolen im Frontzahnbereich für vier Behandlungsgruppen vorgestellt: (1) Gruppe no BGPR = kein Knochentransplantat, keine provisorische Restauration, (2) Gruppe PR = kein Knochentransplantat, mit provisorischer Restauration, (3) Gruppe BG = mit Knochentransplantat, keine provisorische Restauration und (4) Gruppe BGPR = mit Knochentransplantat und provisorischer Restauration. Die geringste Konturveränderung des Alveolarkamms wurde beobachtet, wenn der Spalt zum Zeitpunkt der Implantation mit einem Knochentransplantat aufgefüllt wurde und eine Weichgewebekonditionierung mithilfe einer Einheilkappe oder einer provisorischen Restauration vorgenommen wurde. Daher wird empfohlen, dass zum Zeitpunkt der lappenlosen Sofortimplantation in Extraktionsalveolen ein Knochentransplantat eingebracht wird und das Weichgewebe mit einer Einheilkappe oder einer provisorischen Restauration geformt wird.