Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3     16. Juli 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3  (16.07.2014)

Seite 317-327


Einflügelige Zirkonoxid-Adhäsivbrücken nach klinischer Belastung von bis zu vier Jahren: Eine retrospektive klinische und volumetrische Studie
Sailer, Irena / Hämmerle, Christoph Hans Franz
In der hier vorgestellten Studie wird retrospektiv das Ergebnis von insgesamt 15 einflügeligen Zirkonoxid-Adhäsivbrücken im Beobachtungszeitraum von bis zu acht Jahren untersucht, die 15 Patienten (neun Frauen, sechs Männer) eingesetzt worden waren. Die Adhäsivbrücken ersetzten fünf obere zentrale Schneidezähne, sieben obere laterale Schneidezähne und drei untere laterale Schneidezähne. Diejenigen Patienten, die einer Studienteilnahme zustimmten, wurden wieder zur Kontrolle des Überlebens der Bücken einbestellt. Das technische Ergebnis wurde anhand der modifizierten Kriterien des United States Public Health Service ermittelt. Dokumentiert wurden Frakturen und/oder Chipping der Restauration, eine Abnutzung der Okklusalfläche, die Randpassung, die Randverfärbung, die Oberflächentextur und die ästhetische Integration. Zu den erfassten biologischen Parametern gehörten Vitalität, Sondierungstiefe, Gingivarezession, Plaque-Kontrolle, Blutung beim Sondieren und parodontale Mobilität. Die Daten wurden deskriptiv mit dem t-Test für gepaarte Stichproben ausgewertet (p < 0,05). Die 15 Patienten mit 15 einflügeligen Zirkonoxid-Adhäsivbrücken wurden nach durchschnittlich 53,3 Monaten (Standardabweichung 23 Monate) erneut untersucht. Keine der Brücken war ein Misserfolg und die 4-Jahres-Überlebensrate betrug 100 %. In zwei Fällen kam es früh zu einem Debonding, das durch eine erneute Zementierung behoben wurde. Es gab in keinem Fall ein Chipping der Verblendkeramik. Die biologischen Ergebnisse unterschieden sich nicht zwischen den Test- und den Kontrollzähnen. Die klinischen Ergebnisse der einflügeligen Zirkonoxid-Adhäsivbrücken im Frontzahnbereich waren ausgezeichnet und hatten einen positiven Effekt auf die Ästhetik im Ponticbereich.