Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3     16. Juli 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3  (16.07.2014)

Seite 365-371


Finite-Elemente-Analyse der krestalen Position eines Implantats mit einem Durchmesser von 3,0 mm
León, Javier / Carrascosa, Alejandro / Rodríguez, Xavier / Ruiz-Magaz, Vanessa / Pascual, Andrés / Nart, José
Bekanntermaßen wirken sich das Design und die vertikale Ausrichtung des Implantats auf den Alveolarkamm aus. In der vorliegenden Studie wurde mithilfe einer Finite-Elemente-Analyse (FEA) biomechanisch untersucht, welchen Einfluss die Verteilung einer Zug-/Druckbelastung nach schräger Belastung bei Implantaten im oberen Frontzahnbereich mit einem Durchmesser von 3,0 mm hat. Abhängig von der Implantatposition im Alveolarkamm wurden zwei FEA-Modelle verwendet. Die Studie ergab, dass die Belastung des periimplantären Knochens bei suprakrestaler Lage der Implantat-Abutment-Verbindung abnimmt. Eine 0,5 mm subkrestale Platzierung des Implantats ist gemäß dieser Studie jedoch auch akzeptabel.