Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3     16. Juli 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 3  (16.07.2014)

Seite 389-395


Vergleich der Bruchfestigkeit von endodontisch behandelten Zähnen, die mit adhäsiven Teilkronen oder Metallkeramik-Vollkronen restauriert wurden
Gupta, Abhishek / Musani, Smita / Dugal, Ramandeep / Jain, Nikhil / Railkar, Bhargavi / Mootha, Ajay
In der hier vorgestellten Studie wurden adhäsiv befestigte Teilkronen mit Metallkeramik-Vollkronen für die Restauration endodontisch behandelter Seitenzähne verglichen. Die Studie wurde an 45 vor Kurzem extrahierten, endodontisch behandelten oberen ersten Prämolaren durchgeführt, die auf Acrylblöcke montiert wurden. Die Zähne wurden randomisiert in drei Gruppen aufgeteilt und für die Aufnahme der entsprechenden Restaurationen präpariert. In Gruppe 1 erhielten die Zähne Metallkeramik-Vollkronen, in Gruppe 2 adhäsive Teilkronen aus Presskeramik (Lithiumdisilikat) mit einem funktionellen Höcker (palatinal) und in Gruppe 3 adhäsive Teilkronen aus Presskeramik mit bukkalem Höcker, wobei der palatinale Höcker intakt und in Funktion blieb. Alle Restaurationen der Gruppe 1 wurden mit Glasionomerzement zementiert. Die Restaurationen der Gruppen 2 und 3 wurden mit einem dual härtenden Kunststoffzement befestigt. Alle Präparate durchliefen einen Alterungsprozess und ihre Scherfestigkeit wurde mit einem Belastungsgerät überprüft. Die mittlere Kraft (in Newton), die zum Verlust der Restauration führte, betrug in Gruppe 1 674,90 ± 94,16 N, in Gruppe 2 463,46 ± 61,11 N und in Gruppe 3 849,33 ± 68,92 N. Die mittels einseitiger Varianzanalyse ermittelten p-Werte zeigten einen hochsignifikanten Unterschied zwischen Gruppe 2 und 3 (p = 0,001), Gruppe 1 und 2 (p = 0,001) und Gruppe 1 und 3 (p = 0,001). In allen Gruppen frakturierten Restaurationen und Zähne. Diese In-vitro-Studie lässt vermuten, dass endodontisch behandelte Seitenzähne mit intakten funktionellen Höckern mit adhäsiven Keramikteilkronen restauriert werden können. Kann der funktionelle Höcker nicht erhalten werden, sind Metallkeramik-Vollkronen die Behandlung der Wahl.