Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 445-451


Individualisierte gingivafarbene Abutments: Eine Fallserie
Sumi, Takashi / Takeshita, Kenji / Takeichi, Takuro / Coelho, Paulo G. / Jimbo, Ryo
In diesem Artikel wird eine Fallserie zur Verwendung gingivafarbener Abutments vorgestellt. Die Farbe des Abutments wurde anhand der Farbe der marginalen Gingiva mit einer digitalen Farbtafel an den Patientinnen ermittelt. Anschließend wurden die mit Computer-aided Design/Computer-assisted Manufacture gefertigten Abutments anodisch oxidiert. Nach 1,5 Jahren wurde die Farbe des Abutments bei drei Patientinnen mit der auf der digitalen Farbtafel ausgewählten Ausgangsfarbe verglichen. Die Gingivafarben sowie das marginale Knochen und Weichgewebeniveau waren nach 1,5 Jahren gegenüber den Ausgangswerten kaum verändert. Somit verbessert die Verwendung gingivafarbener Abutments, die mithilfe der anodischen Oxidation angefertigt werden, die Ästhetik vor allem bei Patienten mit einem dünnen gingivalen Biotyp.