Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 465-471


Resektiv-regenerative operative Kombinationstherapie mit Weichgewebeaugmentation bei fortgeschrittener Periimplantitis: Ein Fallbericht
Schwarz, Frank / John, Gordon / Sahm, Narja / Becker, Jürgen
In diesem Fallbericht werden die klinischen Ergebnisse nach einer resektiv-regenerativen operativen Kombinationstherapie über drei Jahre vorgestellt. Behandelt wurde eine Patientin mit fortgeschrittener Periimplantitis, bei der ein operativer Eingriff mit begleitender Weichgewebeaugmentation und einer Kollagenmatrix vorgenommen wurde. Die Patientin wies einen dünnen mukosalen Biotyp auf. Nach Lappenabhebung an den bukkal und suprakrestal freigelegten Implantatanteilen wurde eine Implantoplastik durchgeführt. Anschließend erfolgte nach der Oberflächenkürettage eine Augmentation der intraossären Komponenten mit einem natürlichen Knochenmineral und einer nativen Kollagenmembran. Um das Weichgewebevolumen zu erhöhen und die transmukosale Heilung zu unterstützen, wurde eine Kollagenmatrix auf den Wundbereich aufgebracht. Im Lauf des dreijährigen Beobachtungszeitraums wurden folgende klinischen Parameter ermittelt: Blutung beim Sondieren (BOP), Sondierungstiefe (PD), Mukosarezession (MR), klinischer Attachmentlevel (CAL) und Breite der keratinisierten Mukosa (KM). Nach 36 Monaten hatte das chirurgische Kombinationsverfahren eine klinisch relevante Reduktion der mittleren BOP (100 %), PD (4,3 ± 0,5 mm) und des CAL (4,4 ± 0,4 mm) erreicht. Die Höhenmessung an der bukkalen Seite ergab nach 12 Monaten eine Zunahme der MR (-1,0 ± 0,4 mm) und eine Abnahme der KM (-1,3 ± 0,5 mm). Nach 24 Monaten hatten die Mukosahöhe und die Breite des keratinisierten Gewebes aber wieder zugenommen und erreichten nach 36 Monaten sogar nahezu die Ausgangswerte. Mit dem hier vorgestellten operativen Kombinationsverfahren wurde die fortgeschrittene Periimplantitis effektiv kontrolliert, ohne das ästhetische Langzeitergebnis zu gefährden.