Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 473-482


Behandlung parodontaler intraossärer Defekte durch Mobilisation eines Lappens und Schmelzmatrix-Derivat
Farina, Roberto / Simonelli, Anna / Minenna, Luigi / Rasperini, Giulio / Trombelli, Leonardo
Insgesamt wurden 24 parodontale intraossäre Defekte mit einem bukkalen Einzellappen eröffnet und nach Einschätzung des Operateurs mit Schmelzmatrix- Derivat (EMD) oder EMD + deproteinisiertem bovinem Knochenmineral (DBBM) behandelt. EMD mit oder ohne DBBM war klinisch bei der Behandlung parodontaler intraossärer Defekte, die mit einem bukkalen Einzellappen eröffnet wurden, effektiv. Die Zugabe von DBBM in überwiegend einwandigen Defekten scheint die für das Behandlungsergebnis ungünstigen Knochenmerkmale zumindest teilweise zu kompensieren.