Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 485-497


Effektivität von drei Ridge-Preservation-Techniken: Eine randomisierte, kontrollierte Pilotstudie
Avila-Ortiz, Gustavo / Rodriguez, Juan Carlos / Rudek, Ivan / Benavides, Erika / Rios, Hector / Wang, Hom-Lay
In dieser Pilotstudie wurden erste Daten zur Effektivität von drei Ridge-Preservation- Techniken im Vergleich zu einer Kontrolle erhoben. Dazu wurden Patienten, bei denen einwurzelige Zähne extrahiert werden mussten, aufgenommen und randomisiert in vier Behandlungsgruppen eingeteilt: Gruppe 1 (Kontrolle) - Kollagen- Plug, Gruppe 2 - Transplantation der Alveole und Barrieremembran aus Polytetrafluorethylen (PTFE), Gruppe 3 - Transplantation der Alveole, bukkale Überkonturierung und PTFE-Membran, Gruppe 4 - Transplantation der Alveole, Kollagenmembran und PTFE-Membran. In allen Gruppen wurde ein Allograft transplantiert. Nach 16 Wochen erfolgte eine Zweitoperation, in deren Rahmen eine Knochenprobe für die histomorphometrische Analyse entnommen wurde. Zu Beginn und vor der Zweitoperation wurde eine digitale Volumentomografie durchgeführt. Die volumetrischen und die klinischen Ergebnisse (Veränderungen der keratinisierten Mukosa [KM] und der bukkolingualen Alveolarkammdicke [RW]) wurden statistisch ausgewertet. Insgesamt wurden 20 Patienten aufgenommen (fünf Patienten in jeder Gruppe). Die KM und die bukkolinguale RW änderten sich im Lauf der 16 Wochen in allen Gruppen nur minimal und statistisch nicht signifikant. Die volumetrische Analyse ergab in den Gruppen 1 (3 %), 2 (7 %) und 4 (5 %) eine vergleichbare Resorption des Alveolarkamms, während die Reduktion in Gruppe 3 stärker ausfiel (16 %). Die histomorphometrische Analyse zeigte in allen Gruppen eine ausreichende mittlere Menge an mineralisiertem Gewebe (Gruppe 1: 46,4 %, Gruppe 2: 28,88 %, Gruppe 3: 48,81 %, Gruppe 4: 41,13 %). Gemessen an den klinischen und volumetrischen Ergebnissen war keines der Verfahren der Kontrolle überlegen. Das in dieser Studie verwendete Komposit-Allograft (gefriergetrockneter Knochen und demineralisierter gefriergetrockneter Knochen) ist ein sicheres und geeignetes Biomaterial für die intraorale Transplantation.