Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 517-525


Veränderungen der Hart- und Weichgewebe nach transmukosaler Sofortimplantation von Implantaten mit Laser-Lok-Hals: Eine prospektive Studie über sechs Monate mit Zweitoperation
Iorio-Siciliano, Vincenzo / Marzo, Giuseppe / Blasi, Andrea / Cafiero, Carlo / Mignogna, Michele / Nicolò, Michele
Histologische und klinische Studien bestätigen, dass Implantate mit Laser-Lok- Mikrorillen am Hals das Attachment von Bindegewebsfasern fördern und die Sondierungstiefe sowie den periimplantären Knochenverlust besser reduzieren als Implantate mit maschiniertem Hals. In der hier vorgestellten prospektiven Studie wurden die Dimensionsveränderungen des Alveolarkamms nach der Sofortimplantation eines transmukosalen Implantats mit Laser-Lok-Hals mit gleichzeitiger Knochenregeneration untersucht. Dazu wurden 13 Sofortimplantate in die Extraktionsalveolen einwurzeliger Zähne gesetzt. Die periimplantären Defekte wurden mit bovinen Xenografts und resorbierbaren Kollagenmembranen behandelt. Bei der Zweitoperation nach sechs Monaten hatte der Laser-Lok- Implantathals bessere Bedingungen für den Ansatz der Hart- und Weichgewebe geschaffen und die Alveolarkammatrophie reduziert.