Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4     19. Aug. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 4  (19.08.2014)

Seite 541-547


Retrospektive Studie zu Implantaten mit poröser Oberfläche, die simultan mit einer Sinusbodenelevation gesetzt wurden
Sohn, Dong-Seok / Lee, Jae-Mok / Park, In-Sook / Jung, Heui-Seung / Park, Do-Young / Shin, Im-Hee
In der hier vorgestellten Studie wurden die klinischen und radiologischen Ergebnisse von Implantaten mit poröser Oberfläche untersucht, die in den teilbezahnten oberen Seitenbereich gesetzt wurden. Die Studiengruppe umfasste 42 teilbezahnte Patienten, bei denen eine Sinusbodenaugmentation mit lateralem Fenster oder krestalem Ansatz erfolgte, die im katholischen Universitätsklinikum in Daegu bzw. einer Privatklinik vorgenommen wurde. Insgesamt wurden 92 Implantate mit poröser Oberfläche gesetzt und jeweils mit festsitzenden Restaurationen versorgt: 17 Implantate mit einer (nicht verblockten) Einzelkrone und 75 Implantate mit verblockten Kronen. Beim ersten Besuch, postoperativ, beim Einsetzen der Restauration sowie bei der Kontrolluntersuchung wurden in standardisierter Langkonus-Paralleltechnik Panorama- und periapikale Röntgenaufnahmen angefertigt. Untersucht wurden die Überlebensraten der Implantate abhängig von Position, Länge, Durchmesser, Kronen-Implantat-Verhältnis (C/I-Verhältnis) und Art der Restauration. Die statistische Auswertung erfolgte mithilfe von Software mit dem Chi-Quadrat-Test. Da von den 92 Implantaten acht (8,7 %) wieder entfernt wurden, betrug die kumulative Überlebensrate nach einer maximalen funktionellen Belastung von neun Jahren 91,3 % (Mittelwert: 72,8 Monate; Bereich: 11 bis 107 Monate). Abhängig von der Position der Implantate, dem C/I-Verhältnis und der Art der Restauration unterschied sich die Überlebensrate statistisch nicht signifikant, wohl aber bezogen auf Länge und Durchmesser der Implantate. Der durchschnittliche krestale Knochenverlust betrug nach einem Jahr 0,68 mm und bei der Abschlussuntersuchung 1,13 mm. Alle Implantate wurden gleichzeitig mit einer Sinusbodenelevation gesetzt. Die kumulative Überlebensrate der Implantate mit poröser Oberfläche im oberen Seitenzahnbereich betrug 91,3 %. Somit erreichten diese Implantate im unbezahnten oberen Seitenbereich zufriedenstellende Ergebnisse.