Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 649-655


Extraktion eines impaktierten Eckzahns mit Alveolarkammexpansion mithilfe eines Airscalers: Ein Fallbericht
Agabiti, Ivo / Bernardello, Fabio / Nevins, Myron / Wang, Hom-Lay
Da ein impaktierter Zahn eine Implantation in der korrekten Position verhindert, wird in solchen Fällen eine atraumatische Extraktion empfohlen, um schwierige und komplexe Knochenregenerationsverfahren zu umgehen. Im vorliegenden Fallbericht wird ein neuer operativer Ansatz zur Extraktion eines horizontal impaktierten Eckzahns mit Expansion des unbezahnten Alveolarkamms mithilfe von Airscalern beschrieben. Bei einer 74-jährigen Patientin war ein oberer linker Eckzahn horizontal impaktiert. Er wurde nach Mobilisierung eines Teilschichtlappens extrahiert, indem mit Airscalern eine Expansion des unbezahnten Alveolarkamms durchgeführt wurde. Der impaktierte Zahn wurde durch den Bruch im expandierten Alveolarkamm fragmentiert und die Fragmente vorsichtig entfernt. Anschließend wurde während derselben Operation ein ausreichend großes Implantat gesetzt. Der behandelte Bereich heilte komplikationslos. Das Implantat war osseointegriert, konnte erfolgreich restauriert werden und war auch bei der Kontrolle nach drei Jahren stabil. In diesem Fallbericht wird ein neuer Ansatz für die Extraktion impaktierter Eckzähne mittels Alveolarkammexpansion mit Airscalern vorgestellt, der eine Implantation in idealer Position ermöglicht.