Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 673-679


Behandlung ein- und zweiwandiger intraossärer Parodontaldefekte mit plättchenreichem Plasma und dekalzifiziertem gefriergetrocknetem Allograft: Eine randomisierte kontrollierte Studie im Split-Mouth-Design
Agarwal, Ashish / Gupta, Narindra Dev
In der hier vorgestellten randomisierten klinischen Studie wurde die Behandlung ein- und zweiwandiger intraossärer Parodontaldefekte im Split-Mouth-Design beim Menschen geprüft. Verglichen wurde eine Kombination aus plättchenreichem Plasma (PRP) und einem demineralisierten gefriergetrockneten Knochen- Allograft (DFDBA) mit der Behandlung mit DFDBA in Kombination mit Kochsalzlösung. Dazu wurden bei 24 gesunden, nicht rauchenden Patienten mit chronischer Parodontitis 48 ein- und zweiwandige interproximale intraossäre Defekte ausgewählt und randomisiert auf die Testgruppe (PRP/DFDBA) und die Kontrollgruppe (DFDBA/Kochsalzlösung) verteilt. Zu Beginn sowie nach 12 Monaten wurden klinische (Sondierungstiefe [PD], klinischer Attachmentlevel [CAL] und Gingivarezession [REC]) und radiologische (Knochenfüllung, Defektabheilung und Alveolarkammresorption) Messungen durchgeführt. Die Ergebnisse nach 12 Monaten ergaben bei beiden Behandlungsansätzen Änderungen aller klinischen und radiologischen Parameter. Allerdings änderten sich CAL (3,15 ± 0,50 bzw. 2,40 ± 0,61 mm), REC (0,54 ± 0,59 bzw. 1,23 ± 0,47 mm), Knochenfüllung (3,02 ± 0,50 bzw. 2,37 ± 0,47 mm) und Defektabheilung (3,29 ± 0,53 bzw. 2,69 ± 0,38 mm) in der Testgruppe statistisch signifikant stärker als in der Kontrollgruppe. Diese Ergebnisse zeigen, dass eine Kombination aus PRP und DFDBA bei der Behandlung von ein- und zweiwandigen intraossären Defekten effektiver ist als die Kombination von DFDBA mit Kochsalzlösung.