Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 599-605


Veränderungen der Weichgewebekontur an Sofortimplantaten: Eine randomisierte, kontrollierte klinische Studie
Cardaropoli, Daniele / Gaveglio, Lorena / Gherlone, Enrico / Cardaropoli, Giuseppe
Bei 52 Patienten wurden einzelne Frontzähne extrahiert und durch Sofortimplantate ersetzt. Der periimplantäre Spalt wurde entweder nicht behandelt (Kontrollgruppe) oder transplantiert und mit einer Membran abgedeckt (Testgruppe). Nach 12 Monaten war die horizontale Knochenresorption in der Testgruppe mit 0,69 ± 0,68 mm (8,13 %) erheblich geringer als in der Kontrollgruppe mit 1,92 ± 1,02 mm (21,62 %) (p = 0,001) und auch die Alveolarkammhöhe hatte in der Testgruppe weniger stark abgenommen (0,58 ± 0,77 mm) als in der Kontrollgruppe (1,69 ± 1,74 mm) (p = 0,004). Das Ridge-Preservation-Verfahren begrenzte die horizontalen und vertikalen Weichgewebeveränderungen im Vergleich zur alleinigen Implantation.