Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 663-671


Prospektive Beobachtungsstudie von frühbelasteten nanostrukturierten, Calciumphosphat-beschichteten, konischen Implantaten im Ober- und Unterkiefer
Kim, Young-Kyun / Yun, Pil-Young / Kim, Sung-Bum / Ahn, Kyo-Jin / Lee, Hyo-Jung / Yi, Yang-Jin / Kim, Su-Gwan
In der vorliegenden prospektiven Studie wurden die klinischen Ergebnisse der Frühbelastung untersucht. Dazu wurden Implantate gesetzt, und zwar bei 11 Patienten in den Oberkiefer (Gruppe I, 23 Implantate) und bei 12 Patienten in den Unterkiefer (Gruppe II, 19 Implantate). Nach sechsmonatiger funktioneller Belastung wurden mehrere Faktoren untersucht. Dabei fanden sich zwischen den Gruppen I und II keine signifikanten Unterschiede bei der Primär- und Sekundärstabilität. Die Primärstabilität war im Unterkiefer mit einem Implantatstabilitätsquotienten (ISQ) von 81,1 signifikant höher als im Oberkiefer mit einem ISQ von 73,3 (p = 0,003). Die Überlebensrate betrug nach neun Monaten in Gruppe I 100 % und nach 10,4 Monaten in Gruppe II 94,7 %. Der marginale Knochenverlust lag in Gruppe I bei 0,07 mm und in Gruppe II bei -0,07 mm. Die nanostrukturierten, Calciumphosphat-beschichteten Implantate erreichten eine ausgezeichnete Primär- und Sekundärstabilität.