Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 617-622


Behandlung nicht kariöser zervikaler Läsionen mit einem subepithelialen Bindegewebstransplantat oder einer Kompositrestauration
Leybovich, Martin / Bissada, Nabil F. / Teich, Sorin / Demko, Catherine A. / Ricchetti, Paul A.
In dieser Studie wurden zwei Behandlungsansätze für leichte, nicht kariöse zervikale Läsionen (NCCL) verglichen: ein subepitheliales Bindegewebstransplantat (CTG) mit einer Klasse-V-Kompositrestauration (CRR). Dazu wurden 26 NCCL randomisiert einer Behandlung mittels CTG oder CRR zugewiesen. Die Parameter für Parodontalgesundheit und Zahnhypersensibilität (DH) wurden bei Studienbeginn sowie drei Monate postoperativ dokumentiert. Auch die Ästhetik wurde nach drei Monaten beurteilt. Bei allen mit CTG behandelten Läsionen besserten sich alle Parodontalparameter signifikant und es wurde eine mittlere Defektdeckung von 82 % erreicht; 75 % der Defekte waren komplett gedeckt. Die Patienten stuften die CTG-Behandlung als signifikant ästhetischer ein (p = 0,03), während ein Ärztegremium keinen ästhetischen Unterschied feststellen konnte (p = 0,86). Die DH-Reduktion unterschied sich nicht zwischen den beiden Behandlungsgruppen (p = 0,81). Laut den Parametern der Parodontalgesundheit ist das CTG somit der CRR bei NCCL überlegen. Aus Sicht der Patienten ist das Behandlungsergebnis des CTG ästhetischer.