Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 625-633


Einflussfaktoren auf die Rehabilitation des Oberkiefers bei einer Sofortbelastung: Eine prospektive Studie über sechs Jahre
Pera, Paolo / Menini, Maria / Bevilacqua, Marco / Pesce, Paolo / Pera, Francesco / Signori, Alessio / Tealdo, Tiziano
In dieser prospektiven Studie wurden die 6-Jahres-Ergebnisse von Patienten, die im Oberkiefer mit einem Sofortbelastungsprotokoll (Columbus Bridge Protocol) rehabilitiert wurden, untersucht. Dazu wurden bei 37 Patienten insgesamt 164 Implantate gesetzt und innerhalb von 24 bis 36 Stunden belastet. Vier dieser Implantate gingen in den ersten sechs Monaten verloren. Bei der Kontrolle nach sechs Jahren wurde ein mittlerer Knochenverlust von 1,52 mm festgestellt, der an konischen Implantaten signifikant (p < 0,0083) geringer ausfiel als an zylindrischen Implantaten und an Implantaten mit maschiniertem Hals stärker als an säuregeätzten Implantaten (p < 0,0083). An anguliert und gerade gesetzten Implantaten unterschied sich der Knochenverlust ebenso wenig statistisch signifikant wie mesial und distal an den Implantaten. Auch die Abwinklung des Abutments und der Grund des Zahnverlusts wirkten sich nicht signifikant auf den Knochenverlust aus.