Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5     19. Nov. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 5  (19.11.2014)

Seite 635-639


Vertikales Knochenwachstum nach Ersatz eines retinierten unteren bleibenden Molars durch Autotransplantation eines sich entwickelnden oberen dritten Molars: Ein Fallbericht
Plakwicz, Paweł / Czochrowska, Ewa Monika / Milczarek, Anna / Zadurska, Małgorzata
Bei einem 16-jährigen Mädchen führte ein retinierter bleibender unterer erster Molar zum Wachstumsstillstand in diesem Bereich und zu einem Defekt des Alveolarkamms. Nach Extraktion des ankylosierten Zahns wurde sofort eine Autotransplantation des sich noch entwickelnden oberen dritten Molars vorgenommen. Bei der Kontrolluntersuchung nach drei Jahren entsprach die Höhe des interproximalen Knochens am autotransplantierten Molar der Höhe an den Nachbarzähnen. Die digitale Volumentomografie zeigte Knochen auf der Bukkalseite des Transplantats. Die Eruption des autotransplantierten Zahns stimulierte die vertikale Entwicklung des Alveolarkamms und reparierte den Knochendefekt. Außerdem wurde der initial vorhandene posterior offene Biss im Bereich des ankylosierten Molars geschlossen.