Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 6     13. Feb. 2015
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 6  (13.02.2015)

Seite 801-807


Knochenregeneration an Sofortimplantaten nach Abdecken mit einer zweilagigen PTFE/Kollagenmembran: Eine experimentelle Studie am Hundemodell
Tovar, Nick / Jimbo, Ryo / Marin, Charles / Witek, Lukasz / Suzuki, Marcelo / Bonfante, Estevam A. / Coelho, Paulo G.
In der hier vorgestellten Studie wurde untersucht, ob eine doppellagige Membran aus Polytetrafluorethylen (PTFE) und resorbierbarer porciner Perikardmembran die periimplantäre Osseointegration besser fördert als eine einlagige Membran aus resorbierbarer porciner Perikardmembran. Eine Kontrollgruppe wurde ganz ohne Membran behandelt. Enossale Implantate wurden bei Beagles in frische Extraktionsalveolen gesetzt. Nach sechs Wochen zeigte sich in der Kontrollgruppe ein Knochenverlust und eine Migration der apikalen Weichgewebe, während sich in der Gruppe, die nur mit der einlagigen resorbierbaren porcinen Perikardmembran behandelt wurde, bis zum Implantathals Knochen bildete. Bei der doppellagigen Membran aus PTFE/resorbierbarer porciner Perikardmembran fand sich auch koronal des Implantathalses eine Knochenneubildung. Der Knochen-Implantat-Kontakt war höher und der bukkale Knochenverlust niedriger als bei der Behandlung mit der einlagigen Membran, wobei diese Unterschiede nicht statistisch signifikant waren.